Creative Cinema

Exhibition Consulting and Analysis

Zweiter Deal geplatzt DreamWorks zwischen Hearst und Hasbro

Following SoftBank debacle, DreamWorks Animation loses Hasbro as buyer and wins Hearst as investor in AwesomenessTV

Erst Ende September sorgten Übernahmegespräche zwischen DreamWorks Animation (DWA) und der japanischen SoftBank für heisse Nachrichten mit einem kalten Ende. Mit dem Bekanntwerden von laufenden Verhandlungen zwischen DWA und Hasbro wiederholte sich das rasante Spiel und wurde, dank der Umwägbarkeiten auf der Wall Street, auch schon wieder abgebrochen.

Auf der einen Seite stiegen die Aktien der von Jeffrey Katzenberg geführten Animationsschmiede im Laufe von zwei Tagen seit Bekanntwerden der Gespäche um rund 16 Prozent bzw. 300 Millionen Dollar auf einen wohl zu teuren Marktwert von 2,2 Milliarden Dollar. Bei einem avisierten Aktienkaufpreis von 35 Dollar (nach offizieller Beendigung der Gepräche lag DWA bei 23,49 Dollar) hatte Hasbro mehr als sechs Prozent abgebaut bevor sich die Aktien des Spielwarengiganten um 2,7 Prozent erholten. Hasbro CEO Brian Goldner und sein Aufsichtsrat hatten nicht nur den DreamWorks Campus besucht, sondern man soll sich sogar schon über Name (DreamWorks-Hasbro) und einer Chairman Position für Katzenberg einig gewesen sein.

Hintergrund ist das Interesse des Spielwarengiganten an der Ausweitung seines Geschäftsbereiches zu einem Anbieter von Familienunterhaltung allgemein. Dazu gehören erstranging die Synergien mit Film und Medien („omniscreen storytelling“), wie es das „Transformer“-Franchise, „G.I. Joe“ und vielleicht sogar „Oujia“ ja erfolgreich vorgemacht haben („Battleship“ sei aussen vor gelassen).

Zu diesem Zweck schuf Hasbro soeben die neue Position des Chief Content Officer und besetzte den Posten mit Stephen Davis, der bisher für Filmed und Family Entertainment zuständig war. Damit betreut Davis nun nicht nur die vor vier Jahren etablierten Hasbro Studios in Los Angeles („Magic: The Gathering“ bei Fox, „Candy Land“ bei Sony, sowie Adaptionspläne für „Monopoly“, „Risk“ und „Hungry Hungry Hippos“), sondern auch das weltweite Lizenz- und Verlagswesen, die Werbeproduktion von Cakemix Studios und den 40-prozentigen Anteil an dem Kabelkanal Discovery Family. Allspark Pictures, das von ihm mit dem Ziel, die Umsetzung der eigenen Produkte und Marken zu kontrollieren, iniitierte Filmlabel, arbeitet bereits and „Jem and the Holograms“ und einem Animationsfilm mit „My Little Pony“. Für Davis ist das Geschichtenerzählen die Kraft hinter dem erfolgreichen Aufbauen von Marken.

Mehr Erfolg scheint DreamWorks Animation mit Hearst Publishing zu haben. Das Verlagshaus verhandelt über den Erwerb von 25 Prozent an AwesomenessTV (ATV). Sollte sich das Angebot in der Tat realisieren, hätte sich der Wert des Internetvideoanbieters bei 300 Millionen Dollar gegenüber dem Kaufpreis von DWA im Mai 2013 verdoppelt. Aus dem zu zahlenden Betrag sollen 25 Mio. in neue Programmkanäle investiert werden und 56, 25 Mio. Dollar an DWA fließen. (AFu.)

Views: 10

Comment

You need to be a member of Creative Cinema to add comments!

Join Creative Cinema

© 2017   Created by Andreas Fuchs.   Powered by

Badges  |  Report an Issue  |  Terms of Service